Dienstag, 30. April 2013

Ein Jahr - eine Decke

Meine Decke, oder besser gesagt, die Stoffe dafür liegen in einem Fach neben sechs anderen Projekten, die auf Vorwärtskommen warten. Im Moment reicht die Zeit einfach für das Projekt nicht aus, der Alltag erfüllt mich so sehr. Das ist der eine Grund, der andere liegt in meine Ahnungslosigkeit, wie ich die Stoffstücke zusammen nähen soll. Mein Plan war, nicht einfach alles wie kommt zu patchen, sondern ein Schema zu entwickeln, das gestaltet sich aber schwierig, da die Stücke sehr unterschiedlich groß sind: Von 2 x 5 cm bis 100 x 120 cm ist alles dabei, nicht das Einfachste für erste Patchworkdecke.
So habe ich schon das eine oder andere Buch nach Inspiration oder Anleitung angeschaut und natürlich im Internet Diverses gesehen. Eine endgültige Lösung aber nicht gefunden.
So wollte ich die bunten Baumwollstücke gerne mit Naturleinen kombinieren, letztlich weiß ich nicht, ob das wirklich eine gute Idee ist. Ich finde Leinen wunderschön, jedoch nicht leicht zu verarbeiten, da es gewisse "Eigendynamik" hat.
In diesem  Buch  habe ich eine Decke gefunden, die vielleicht die Lösung darstellt.

 Was meint ihr dazu? So könnte ich die kurzen Stücke gut miteinbeziehen. Und hätte auch einen unifarbenen Stoff als Kontrast.


Steffi fragt heute, woher die Stoffe stammen. Bei mir sind es Reste von Kosmetiktaschen, die ich mal genäht habe, einge scraps habe ich gekauft, weil sie Stücke von seltenen Stoffen beinhalten, die nicht mehr produziert werden. So werden diese Stückchen immer begutachtete, wie dieses hier ( "My Folklore" von Lecien ),


 aber nie kommen sie zum Eisatz und das soll sich jetzt ändern. Und die ganz großen Stücke ( Meter/Yard ) wurden von mir einfach gekauft, ohne dass ich ein Projekt vor Augen hatte.

Weiter Decken findet ihr hier, gasammelt von Steffi.


Kommentare:

  1. Ich würde eine Decke in der Art, wie Du sie hier zeigst, sehr schön finden, da können auch schmale Reste verarbeitet werden, und die Stoffe, von denen Du mehr hast, wiederholen sich eben!
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. hm, irgendwie werde ich mit dem deckenmodell im foto oben nicht so ganz warm. du machst doch so allerfeinste sachen, ich würde die kombination mit leinen, ganz "normal" gepatchworked versuchen - das klingt mir viel viel schöner.
    liebe grüße von ulma, die aber sehr wenig ahnung hat vom nähen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde den "Coin Quilt" (so heißt der, den du aus dem Buch zeigst), sehr schön für kleine Reste. Die kleinen Stücke kämen durch die ruhige Kontrastfarbe besser zur Geltung als in einem kunterbnten Mix, denke ich. Für diesen Quilt kannst du dann auchgut das leinen kombinieren, aber als Patche neben BW-Patchen halte ich das für keine so gute Idee, weil Leinen dazu neigt zu leiern, spich: es verzieht sich.
    Probier doch mal ein kleineres Stück aus, oder mache zur Probe ein Kissen, vielleicht kannst du dann leichter entscheiden.
    Viel Glück!
    LG, Ulrike

    AntwortenLöschen